Aktuelles

Aktion "Saubere Hände" 2018

Sicherheit im "Handumdrehen": Wir gehen mit der Händehygiene in die nächste Runde

Im Rahmen der hausinternen „Aktion saubere Hände“, die am 18.12.2018 ganztägig auf dem Programm stand, galt es festzustellen, wie sorgfältig und korrekt das Thema Händehygiene im Krankenhaus umgesetzt wird. Marc Fiedler, Hygienefachkraft des Hauses, wurde dabei von den Krankenpflegeschülern der hauseigenen Schule unterstützt.

Hände sorgfältig waschen und danach ebenso sorgfältig desinfizieren – das ist die Grundlage des Handhygiene-Verfahrens, in dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO)  ihre Empfehlungen zusammenge-fasst hat. Empfehlungen, die vom St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln in die eigenen Hygiene-Richtlinien übernommen wurden. Die meisten Keime werden durch nicht desinfizierte, oder nicht richtig Hände übertragen. Das betrifft alle Menschen, die sich in einem Krankenhaus aufhalten: ob Mitarbeiter, Patienten oder Besucher. Gerade Besucher sind mit den Hygiene-Abläufen eines Krankenhauses nicht vertraut. Deshalb ist die Aufklärung von Patienten und Angehörigen sehr wichtig.

Im St. Irmgardis-Krankenhaus verfügt jedes Krankenzimmer über einen Desinfektionsmittel-Spender. Er ist direkt an der Tür angebracht und kann und sollte von allen, die das Zimmer betreten, genutzt werden. Sicherheit in Sachen Hygiene steht für uns daher an erster Stelle. Denn durch eine gute Hand-Desinfektion werden Keime eingedämmt und damit Patienten vor Ansteckung bewahrt.

+++Hintergrundwissen zum Thema+++

Die "Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Umsetzung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie wurde am 1. Januar 2008, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, ins Leben gerufen. Die Aktion basiert dabei auf der 2005 gestarteten WHO Kampagne "Clean Care is Safer Care". Dabei richtete sich die erste Kampagne, die in der Zeit von 2008 bis 2010 statt fand, in erster Linie an Krankenhäuser und andere stationäre Einrichtungen.

Die "Aktion Saubere Hände" ist jetzt als erste europäische Kampagne zur Verbesserung der Händehygiene im Gesundheitswesen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgezeichnet worden. In diesen drei Jahren beteiligten sich bereits mehr als 800 Einrichtungen aktiv daran. Der Kreis der Teilnehmer umfasst heute auch Altenpflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste.

Mit Hilfe der Händedesinfektion sollen Infektionen vermieden werden. Seit dem Start dieser Kampagne haben sich weltweit mehr als 160 Staaten verpflichtet, darunter auch Deutschland, auf nationaler Ebene eine Kampagne zur Verbesserung der Umsetzung der Händedesinfektion durchzuführen.

Rückschau: Weihnachtliche Märchenstunde für Senioren im Advent

Unter dem Motto "Märchenhaftes Süchteln" stand dieses Jahr im Advent eine lokale Veranstaltungsreihe, die den Weihnachtsmarkt in der Süchtelner Innenstadt ergänzte. Teil der Aktion war auch eine Vorlese-Stunde für Patienten im St. Irmgardis-Krankenhaus, die im Speisesaal der Geriatrie bei Gebäck und Kaffee stattfand.

Dank der tatkräftigen Unterstützung durch die Pflegeteams auf der Station B1 sowie durch die Küche konnte ein gelungener Nachmittag mit vielen bekannten Märchen für die teilnehmenden Senioren mit ihren Angehörigen organisiert werden.

Insgesamt zwei Märchen-Lesungen fanden statt; an beiden Lesungen konnten je zehn Patienten teilnehmen – und bis zu 15 Gäste, ob Familie oder Freunde der Patienten oder andere an Märchen Interessierte. Jeweils eine Stunde lang lasen Rosi und Christian Krätz (Bild) Geschichten der Gebrüder Grimm, Erich Kästner, Hans-Christian Andersen und Ludwig Bechstein vor.

Der Märchengedanke in Viersen entstand erstmals auf dem Weihnachtsmarkt im Jahr 2017. Der Erfolg und die Nachfrage waren so groß, dass die Werbegemeinschaft der Stadt Viersen für 2018 die erste "Weihnachts-Märchen-Woche" ins Leben rief.

Die Aktion wurde unterstützt von zahlreichen Sponsoren aus der Region.